Obst- & Gemüseportraits

Flotte Karotte

Das beliebte Wurzelgemüse ist gerade im Winter, wenn sonst nur Gemüse aus dem Gewächshaus zu kriegen ist, eine tolle Alternative. Neben dem orangefarbenen Klassiker zieren heute immer mehr Sorten den Gemüsestand.

Möhrensorten im Überblick

Die orangerote Rodelika etwa ist besonders robust und süß, die tieforangefarbene Rolanka prima für hochwertige Säfte geeignet, und die violette Purple Haze schmeckt besonders kräftig nach Möhre. Diese ist übrigens zurzeit besonders beliebt in der modernen Küche. Sie wird auch als Ur-Möhre bezeichnet – die heute weit verbreitete orangefarbene Variante entstand nämlich erst durch die Kreuzung der dunklen Möhre aus Asien mit der gelben Futtermöhre aus Holland.

Möhren richtig einkaufen und aufbewahren

Achten Sie beim Einkauf, dass Sie zu frischen Möhren greifen. Diese erkennen Sie vor allem daran, dass sie eine kräftige Farbe haben und sehr fest sind. Weiche Karotten, die sich sogar biegen lassen anstatt zu brechen, sind nicht mehr frisch! Zuhause am besten das Möhrengrün entfernen und im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren – so ist das Wurzelgemüse bis zu zwei Wochen haltbar. Ungewaschen und noch mit Sand bedeckt halten sich manche Möhrensorten sogar bis zu sechs Monate im Keller.

Leckere Rezeptideen mit Möhre:
Hüttenkäse-Salat mit Apfel und Möhre
Seelachs mit Brokkoli-Möhren-Gemüse
Vegetarisches Curry

TEMMAS TIPP
Möhren aus eigenem Anbau gefällig? Die samenfesten Sorten von Bingenheimer Saatgut können schon im März ausgesät werden und sorgen kurze Zeit später für richtig frische Rüben.